Judo

Judo Bandagen nach Körperregion







Judo - Kampfsport und Philosophie

Bei der Kampfsportart Judo gilt das Prinzip maximale Wirkung bei einem Minimum an erforderlichem Kraftaufwand. Neben der eigentlichen Leibesertüchtigung wird mit der Ausübung auch eine Lebensphilosophie verbunden, bei der die eigene Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund steht. Diese Haltung der inneren Ausgeglichenheit findet sich bei der Ausführung des Sports in jeder Bewegung wieder. Judo ist eine sogenannte Zweikampf-Sportart. Das oberste Ziel begründet sich mittels einer bestimmten Technik bestehend aus Kraft und Schnelligkeit, den Gegner gezielt auf den Rücken zu werfen. Die traditionelle Kleidung setzt sich aus einer knöchellangen Baumwollhose und einer darüber getragenen halblangen weißen Jacke zusammen. Gehalten wird das Ganze von einem Gürtel, dessen Farbe den Schülergrad des Kämpfers anzeigt. Im professionellen Training schützen zusätzliche Judo Bandagen vor möglichen Sportverletzungen. Gegenwärtig erfreut sich Judo einer wachsenden Fangemeinde. Der internationale Judo Verband (International Judo Federation) ist stets darum bemüht, die Repräsentation des Sports in den Medien zu intensivieren und interessanter zu gestalten. Das wirkt sich auch auf den Stil des Judo-Sports aus. Der eigentlich defensive Kampfstil soll offensiver werden, um beim Publikum für mehr Interesse zu sorgen - auch wenn dies der eigentlichen Philosophie des Judo eigentlich wiederspricht. Eine andauernde defensive Haltung der beiden Judoka soll im Wettkampf deshalb vermieden werden. Damit ist eine aggressivere Grundeinstellung verbunden, die auch das Verletzungsrisiko erhöht. Gerade Anfänger müssen sich daher mit dem passenden Equipment vor einer Überlastung und vor Verletzungen schützen. Judo ist heute bei allen Altersklassen sehr beliebt. Der gezielte Aufbau der Muskeln verhindert eine schmerzhafte Überlastung der Gelenke. Ein professionelles Training hat daher oberste Priorität.

Mehr Sicherheit durch passgenaue Judo Bandagen - Schutz für Deine Füße, Finger, Knie und Ellenbogen

Der Körperkontakt bildet einen zwangsläufigen Bestandteil jeder Kampfsportart. Eine entsprechende Kleidung schützt vor schweren Sportverletzungen. Es gibt jedoch diverse Sportbandagen, die Dir beim Judo zusätzlichen Schutz vor Verletzungen geben und vor allem eine Überlastung Deiner Gelenke verhindern. Gerade die Füße, Finger, Knie und Ellenbogen sind im Judo einem erhöhten Verletzungrisiko ausgesetzt. Sowohl die unbedachte Bewegung des Trainingspartners kann Auslöser für eine Sportverletzung sein, als auch die andauernde Belastung beim regelmäßigen Training. Denn diese kann durch Überbelastung zu mäßigen bis starken Schmerzen führen. Das Tragen hochwertiger Judo Bandagen ist deshalb unbedingt empfehlenswert. Besonders die Füße, ein überfordertes Sprunggelenk, die Finger, die man sich beim Greifen staucht oder überlastet, oder geprellte und verdrehte Knie und Ellenbogen kann man gut durch Sportbandagen schützen. Durch die Sicherheit einer stabilen Haltung kann der Sportler freier agieren und die volle Konzentration auf seine Handlungen lenken, ohne ständig eine Sportverletzung zu befürchten. Ob eine Bandage für das Sprunggelenk oder einen verknacksten Knöchel, ob Fingerbandagen, eine Kniebandage oder eine Ellenbogenbandage - sie können Dir helfen trotz kleiner Blessuren weiter am Training teilzunehmen. Entsprechend der extra dafür vorgesehenen Anleitung werden die Judo Bandagen passgenau angelegt. Natürlich gibt es auch hier unterschiedliche Modelle. Wichtig ist jedoch immer die richtige Passform. Beim Kauf sollte deshalb immer auf die korrekte Größe geachtet werden. Eine optimale Judo Bandage darf weder zu fest noch zu locker sein. Sitzt sie zu eng, kann sie die Blutzirkulation abschnüren. Sitzt sie zu locker, rutscht sie und behindert den Judoka beim Training. Ist sie aber ordentlich angepasst, ist sie Dir eine große Hilfe beim Training.