Kitesurf-Bandagen nach Körperregion



Wasserfeste Bandagen für Kitesurfer

Etwa 500.000 Menschen weltweit lieben den Trendsport Kitesurfen. Mit Schwung abheben steht für die meisten Kitesurfer für absolute Freiheit. Der beliebte Wassersport, auch Kiteboarden oder Lenkdrachensegeln genannt, bringt allerdings auch viele Gefahren mit sich. Wie spezielle Bandagen für den Wassersport Sie vor Sportverletzungen schützen und akute Beschwerden lindern, erfahren Sie im Folgenden.


Gegen Gefahren beim Kitesurfen gerüstet

Wie jede andere Sportart birgt auch Kitesurfen, trotz guter Ausrüstung, einige Gefahren in sich. Die häufigsten Ursachen für Sportverletzungen beim Kitesurfen sind eine mangelnde Ausrüstung, Leichtsinnigkeit und Selbstüberschätzung. Vor jeder Trainingseinheit sollten Sie Ihre Ausrüstung auf Beschädigungen und gefährliche Abnutzungen kontrollieren. In jedem Fall sollten zu Ihrer Ausrüstung ein Schutzhelm und eine Prallschutzweste zählen. Zusätzlich können Sie sich mit speziellen Bandagen für den Wassersport vor Sportverletzungen schützen und akute Schmerzen lindern. Die Stützverbände für Kitesurfer bestehen aus Neopren. Das Material hat den Vorteil, dass es sich nicht mit Wasser vollsaugt und somit seine Passform und unterstützende Wirkung nicht verliert.


Sportverletzungen beim Kitesurfen

Die meisten Sportverletzungen beim Kitesurfen sind von den Surfern selbst verschuldet. Oftmals schätzen Kitesurfer ihr Können falsch ein und kalkulieren potenzielle Gefahren am Ufer und im Wasser ungenügend ein. Tatsächlich kommt es statistisch gesehen am Ufer zu weit mehr Unfällen als im Wasser. Zu den typischen Verletzungen beim Kitesurfen zählen: Schürfwunden, Prellungen und Verletzungen im Fuß- und Schulterbereich. Erfahren Sie, wie Bandagen aus Neopren den akuten Schmerz bei Sportverletzungen lindern.


Wasserfeste Bandagen für Kitesurfer

Mit speziellen Bandagen für den Wassersport unterstützen Sie Ihre Muskeln und Gelenke – bei akuten Beschwerden und als vorbeugende und unterstützende Maßnahme. Die wichtigste Anforderung an diese Bandagen: Sie müssen aus Neopren sein, damit sie sich nicht mit Wasser vollsaugen und keinesfalls ihre unterstützende und schmerzlindernde Funktion nicht verlieren.

  • 1. Fußbandagen: Zu den Fußbandagen zählen unter anderem die Sprunggelenk-, die Knöchel-, die Fersensporn und die Fersenbandage und unterstützende Bandagen für die Achillessehne. Bei Verstauchungen oder einer Sehnenscheitentzündung am Knöchel oder Fußgelenk, benötigen Sie eine Sprunggelenkbandage aus Neopren. Bei Beschwerden am Knöchel wirkt eine Knöchelbandage unterstützend. Hochwertige Bandagen aus Neopren schränken Sie in Ihrer Bewegung nicht ein. Schmerzen bei Fersenspornerkrankungen lindern sogenannte Fersenspornbandagen. Sie unterstützen effektiv die Reha-Phase bei diversen Sportverletzungen. Fersenbandagen werden bei Beschwerden im hinteren Fußbereich und in der Achillessehne angelegt. Sie schützen vor Überlastung und lindern akute Beschwerden.
  • 2. Handgelenkbandagen: Handgelenkbandagen aus Neopren eigenen sich für die Behandlung von geschwollenen, gestauchten und gebrochenen Handgelenken.
  • 3. Schulterbandagen: Beschwerden wie Schwellungen und Entzündungen im Schulterbereich aber auch Muskel- oder Bänderrisse können Sie mit einer Schulterbandage unterstützend behandeln.
  • 4. Kniebandagen: Ihre Knie müssen besonders viel Druck und vielseitige Belastungen beim Kitesurfen aushalten. Kniebandagen aus Neopren sind ideal für die Behandlung von Sportverletzungen am Kreuzband, Meniskus und Außen- und Innenband. Bei der Behandlung vieler Sportverletzungen, Gelenkerkrankungen, Bänder-, Muskel- und anderer Beschwerden lindern Stützverbände den Schmerz und fördern die Heilung. Hochwertige Knie-, Fuß- und Rückenbandagen unterstützen Ihre Gelenke, Bänder und Muskeln für ein ungestörtes Kitevergnügen.

Wichtige Qualitätsmerkmale für Sportbandagen beim Kitesurfen

Beim Kauf Ihrer Sportbandage müssen Sie auf das Material achten. Stützverbände, die nicht aus Neopren bestehen, sind für den Wassersport ungeeignet. Weiterhin ist wichtig, dass Ihr Stützverband anatomisch geformt ist. Schlecht sitzende Bandagen geben Ihnen nicht die Unterstützung, die Sie brauchen, achten Sie daher auch auf eine faltenfreie Passform. Bei chronischen Beschwerden müssen Sie sich Ihrem Hausarzt vorstellen. Bei der Wahl der richtigen Bandage ist er in jedem Falle der richtige Ansprechpartner für Sie. Sportbandagen können Sie rezeptfrei kaufen. Ihr Hausarzt kann Ihnen allerdings auch ein Rezept ausstellen.

Kitesurf Bandage
 
Nach oben