Mehr Informationen zu Ermüdungsbruch des Knöchels

Ermüdungsbruch des Knöchels

Knochen, Knöchel und Gelenke müssen tagtäglich viel Gewicht halten. Nicht immer schafft der Körper dieses ohne Verletzungen. Kräfte, die auf den Knöchel wirken, können winzige Risse (Haarrisse) erzeugen. Spannungsrisse treten am häufigsten dort auf, wo der Körper viel Gewicht zu tragen hat: Im Fuß und im Unterschenkel. Eine Überlastung ist die häufigste Ursache für Frakturen. Vor allem bei aktiven Sportlern aus den Bereichen Basketball, Turnen, Tennis und Laufen treten diese Verletzungen auf. Auch kann es nach längerer Sportpause und einer plötzlichen Aufnahme von sportlicher Aktivität zu Rissen kommen. Zu früh zu viel Aktivität sollte daher vermieden werden. Einer Verletzung kann mit einigen einfachen Regeln vorgebeugt werden. Muskeln sollten langsam an die Aktivität herangeführt werden.

Wie beugt man einem Ermüdungsbruch des Knöchels vor?

Wer Sportgeräte zur körperlichen Aktivität benutzt, sollte auf die ordnungsgemäße Handhabe achten. Ein falscher Gebrauch kann dem Körper schaden. Besser ist es, einen Fachmann um Rat zu fragen. Spannungsrisse, die zu Ermüdungsbrüchen führen können, sind mit Schmerzen verbunden. Die Schmerzen können langsam auftreten und sich bei Bewegung steigern. In einigen Fällen können auch Schwellungen oder Blutergüsse auftreten. Um den Schmerz zu reduzieren, sollte auf Belastung verzichtet werden.

Ruhe ist hier die effektivste Medizin. Knochen, Gelenke und Muskeln schonen hilft, um die Verletzung abklingen zu lassen. Wie bei jeder Verletzung sollte auch bei Ermüdungsbrüchen der Arzt aufgesucht werden. Dieser kennt sich mit Verletzungen an den Füßen/Beinen aus und kann eine fachlich korrekte Diagnose stellen und eine Behandlungsmöglichkeit aufzeigen. Bei starken Schmerzen und eingeschränkter Bewegungsfreiheit können Medikamente (mit entzündungshemmenden Wirkstoffen, etwa Ibuprofen) rasch erste Linderung schaffen.

Das Tragen einer Knöchelbandage kann ebenso helfen, um nötige Stabilität zu erreichen. Außerdem beugt die Stütze einer erneuten Verletzung vor. Bei schwerwiegenderen Spannungsrissen kann eine Operation erforderlich sein. Dieses wird jedoch nur in den seltensten Fällen erwägt. Übrigens: Bei Jugendlichen, die sich noch im Wachstum befinden, sind die Knochen noch nicht vollständig ausgehärtet. Daher neigen vor allem Jugendliche schnell zu Knochenbrüchen. Ebenso verhält es sich bei Menschen mit geschwächten Knochen (etwa Osteoporose-Erkrankte). Wer Muskelermüdung und Knochenschwund vorbeugen möchte, sollte seine Nahrung reich an Kalzium, Magnesium und Vitamin D gestalten. Knochen werden fest und sind weniger anfällig für Verletzungen. Und beim Sport gilt die typische Faustregel: „Weniger ist mehr“ – und so sollten Zeit und Distanz langsam gesteigert werden.

Produktempfehlungen für Ermüdungsbruch des Knöchels


Hersteller
Verfügbarkeit
 
Nach oben