Mehr Informationen zu Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom

Der Karpaltunnel befindet sich an der Unterseite des Unterarms. Durch ihn verlaufen insgesamt 9 Beugesehnen und ein Nerv, der Nervus medianus. Engt sich der Karpaltunnel ein, so drückt er auf den Nerv und die Beugesehnen. Dies kann entstehen, wenn das Gewebe durch Überlastung oder Entzündung anschwillt. Typische Symptome sind zu Beginn nächtliche Schmerzen oder Schmerzen nach Belastung des Handgelenks. Später kommt es auch ohne erkenntlichen Anlass zu Schmerzen im Handgelenk. Wird der Nerv zu stark geschädigt, kommt es zur Funktionsminderung der Hand und insbesondere des Daumens. Es folgen oft auftretende Verletzungsbilder des Handgelenks.

Was kannst Du bei Karpaltunnelsyndrom tun?

In den Anfangsstadien solltest Du das Handgelenk mit einer Handgelenkbandage ruhigstellen. Wichtig ist hierbei die Passform der Bandage. Sie muss die Hand in der Neutralposition ruhig stellen. Achte darauf, dass Du die Hand trotz Bandage nicht zu stark belastest. Die Schwellung braucht seine Zeit um abzuklingen. Sollten die Schmerzen anhalten, suche einen Facharzt für Orthopädie auf. Diese sind erfahren im Umgang mit dem Karpaltunnelsyndrom. Eventuell ist eine kleine Operation zur Weitung des Karpaltunnels erforderlich.

Produktempfehlungen für Karpaltunnelsyndrom


Hersteller
 
Nach oben