Mehr Informationen zu Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation)

Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation)

Bei einem Unfall, Sturz oder einem starken Verdrehen des Knies kann die Kniescheibe aus ihrer Gleitbahn herausspringen. Die Kniescheibenverrenkung zieht häufig weitere Verletzungen mit sich, etwa an Bändern, Knorpel oder Knochen. Bei jungen Menschen springt die Kniescheibe in den meisten Fällen von alleine wieder in die Gleitbahn hinein. Aber auch bei älteren Personen oder Personen, die sportlich sehr aktiv sind und daher ein erhöhtes Verletzungsrisiko haben, kommt eine Patellaluxation vor.

Wie zeigt sich eine Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation)?

Die Verletzung ist mit starken Schmerzen verbunden. Das Knie hat plötzlich keinen Halt mehr, das Gelenk sackt weg und lässt sich anschließend nicht mehr strecken. Das geschädigte Knie fühlt sich prall an, ist geschwollen und reagiert empfindlich auf Berührung. Eventuell ist eine Verschiebung der Kniescheibe auch sichtbar. Eine normal geformte und von intakten Bändern gehaltene Kniescheibe entfernt sich nur selten aus ihrer Gleitbahn. Anatomische Fehlstellungen (anlagebedingter lockerer Bandapparat, schwache Oberschenkelmuskulatur, hochstehende Kniescheibe, etc.) können die Verrenkung begünstigen.

Bei einer Instabilität der Kniescheibe sollte der Arzt eine genaue Diagnose stellen, um einen chronischen Krankheitsverlauf zu vermeiden, der zu Folgeschäden führen kann (Knorpelschäden, Arthrose). Abtasten und Funktionstests helfen dem Arzt bei der Diagnose. Sicherheit erhält er anhand eines Röntgenbildes, das zudem knöcherne Begleitverletzungen aufzeigt. Können Knochen- und Knorpelverletzungen ausgeschlossen werden, kann die Kniescheibe – wenn nötig unter Narkose – wieder eingerenkt werden. Schmerzmittel und Kühlung fördern den Heilungsprozess. Das Knie muss zum Regenerieren unbedingt ruhiggestellt werden. Hier kommen ein Gips oder orthopädische Hilfsmittel (Orthesen) zum Einsatz. Eine Operation ist notwendig, wenn Begleitverletzungen die Gesundheit einschränken. Wer zur Kniescheibeninstabilität neigt, kann bei sportlicher Aktivität mit einer Knie(scheiben)bandage vorsorgen. Sie bewirkt Kompression und gibt Stabilität, um ein Herausspringen der Kniescheibe zu vermeiden. Empfohlen wird auch gezieltes Muskelaufbautraining.

Produktempfehlungen für Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation)


Hersteller
 
Nach oben